Die Taufe

Mit der Taufe wird ein Mensch in die christliche Gemeinschaft aufgenommen. Ihm / ihr wird Gottes Schutz und Segen zugesprochen. Diese Zusage behält ihre Gültigkeit für das ganze Leben.

Sie möchten sich selbst oder Ihr Kind zur Taufe anmelden? Das freut uns. Mit der Taufe werden Sie Mitglied Ihrer Kirchgemeinde und zugleich ein Teil der Gemeinschaft der weltweiten christlichen Kirche. Sie entscheiden für sich, bzw. für Ihr Kind, sich zu öffnen für die Zuwendung Gottes, die Gnade und Vergebung Jesu Christi und das Wirken des Heiligen Geistes. Beim Taufsakrament mit Wasser und unter dem Evangelium schenkt Gott seine Gaben und nimmt Menschen als seine Kinder an. Die Taufe gilt für das ganze Leben. Getaufte Kinder bedürfen der christlichen Erziehung und Begleitung ihrer Eltern, Paten und Gemeinde.

Bitte vereinbaren Sie möglichst langfristig einen Termin für die Taufe mit Ihrer Pfarrerin. Da Taufen aus oben genanntem Grund  immer in einer gottesdienstlichen Feier stattfinden, können Sie sich für Ihre Planung schon vorab an den Gottesdienstterminen auf der Internetseite orientieren.

Rechtzeitig vor dem Tauftermin findet ein Taufgespräch im Pfarramt statt. Bitte bringen Sie dazu mit: eine Geburtsbescheinigung des Täuflings, eine Kirchenzugehörigkeitsbescheinigung für sich, falls Sie selbst in einer anderen Gemeinde getauft wurden, sowie für das Patenamt, falls die Paten zu einer anderen Kirchgemeinde gehören. Auf einem Taufformular werden verschiedene Personendaten erfragt.

Gebühren oder eine Amtshandlungspauschale fallen für die Taufe im Gottesdienst nicht an. Um eine Spende zur Unterstützung der Arbeit mti Kindern in der Kirchgemeinde wird gebeten.

Die Konfirmation/Jubelkonfirmation

Die Konfirmation ist die Antwort junger Gemeindeglieder auf ihre Taufe. Sie entscheiden sich bewusst für ein Leben im Glauben und in der christlichen Gemeinde. Der Konfirmandenunterricht dauert  zwei Jahre - in der Regel ab der 7. Klasse und bis zur Konfirmation in der 8. Klasse.  In dieser Zeit werden grundlegende Glaubensinhalte und deren Bedeutung für das alltägliche Leben reflektiert. Die Gruppe der Konfirmandinnen und Konfirmanden kann als stärkende Gemeinschaft erlebt werden, eine dreitägige Vorbereitungsrüstzeit auf die Konfirmation gehört dazu. Nach Schuljahresbeginn findet jeweils ein Elternabend statt, wo alle erforderlichen Informationen und die Anmeldung erfolgen. Sie finden den Termin i.d.R. in unserem Veranstaltungskalender.

Am Sonntag Palmarum (1 Woche vor Ostern) stellen die Konfirmandinnen und Konfirmanden einen kleinen Teil ihrer gemeinsamen Arbeit in der Konfirmandenzeit im Gottesdienst vor.

Am Sonntag Miserikordias Domini (2 Wochen nach Ostern) findet traditionell in unserer Kirchgemeinde der Gottesdienst zur Konfirmation statt.

Jubelkonfirmationen anlässliche des 25. bzw. 50. Jahrestages der Konfirmation finden traditionell am Pfingstwochenende statt. Silberne Konfirmation (Pfingstsonntag), Goldene Konfirmation (Pfingstmontag). Um rechtzeitige Absprache mit der Pastorin wird gebeten.

Die Trauung

Sie möchten in unserer Kirche heiraten?

Sie sind herzlich willkommen! Bitte wenden Sie sich für eventuelle Terminwünsche und Vorabsprachen möglichst langfristig im Voraus an die zuständige Pfarrerin. Bei der ersten Kontaktaufnahme erfahren Sie, welche Unterlagen ggf. zum Vorgespräch mitzubringen sind. Im Vorgespräch werden sowohl formale Fragen zum Ablauf der Zeremonie, als auch das Eheverständnis im Licht der christlichen Botschaft thematisiert.

Gehören beide Ehepartner einer christlichen Kirche an, kann die Trauung ganz klassisch mit den entsprechenden Traufragen und Segensbitte geschehen. Falls einer der beiden künftigen Ehepartner der christlichen Kirche nicht angehört, wird ein Gottesdienst zur Eheschließung gefeiert, der der Trauung sehr ähnlich ist.

Eine angemessene Formulierung des Eheversprechens wird im Vorgespräch vereinbart. 

Die Bestattung

In der tiefgreifenden Erfahrung, mit Sterben, Tod und Trauer konfrontiert zu werden, dürfen Sie auf seelsorgerliche Begleitung und Unterstützung durch Ihre Kirche rechnen.  Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihre Pfarrerin mit der Bitte um Sterbebegleitung oder eine Aussegnung im Trauerhaus, bevor ein verstorbener Angehöriger abgeholt wird. Einen Termin für die christliche Trauerfeier vereinbaren Sie bitte mit Ihrer Pfarrerin und dem Bestattungsinstitut entsprechend den terminlichen Möglichkeiten aller Beteiligten. Vor der christlichen Trauerfeier findet ein vorbereitendes Gespräch statt, in der Regel im Rahmen eines Hausbesuches durch die Pfarrerin. Mit dem Aufschreiben einiger Daten zum Lebenslauf können Sie dieses Gespräch schon vorbereiten.


Gebühren: Bis zur Erstellung einer detaillierten Gebührenordnung gilt eine vorläufige Amtshandlungspauschale von 50€ für alle kirchlichen Amtshandlungen (ausgenommen sind Taufen im Gottesdienst).

Zurück zur Übersicht...